10 ungiftige Zimmerpflanzen für Katzen – hübsch & 100 % ungefährlich

von Apr 24, 2020Gesundheit

Als Katzenbesitzer oder Katzensitter solltest du dir frühzeitig Gedanken über eine artgerechte Begrünung deiner Räume machen. Denn für die Miezen ist es völlig normal, an den grünen Blättern der Zimmerpflanze hin und wieder zu knabbern. Willst du deine Wohnung katzenfreundlich einrichten und nicht auf Pflanzen verzichten?

Neben einer Anzahl an giftigen Pflanzen für Katzen, gibt es durchaus auch ungiftige Zimmerpflanzen für die Stubentiger. Wir zeigen dir hier 10 ungiftige Zimmerpflanzen für Katzen!

Warum ungiftige Pflanzen für Katzen kaufen

Es ist lange nichts neues, dass Katzen – egal ob Hauskatze oder Freigänger – Gras oder andere Pflanzen fressen. Obwohl viele Katzen dies nur auf Langeweile tun oder Spaß daran finden, gibt es einen wichtigen Grund für das Fressen von Pflanzen. Katzen reinigen damit ihren Magen von Haaren, welche die beim Putzen ihres Haarkleides aufnehmen. Damit es nicht zu einem lebensgefährlichen Darmverschluss oder Verstopfungen beim Ausscheiden kommt, fressen Katzen Gras oder andere Pflanzen, um die Haarballen herauszuwürgen. Dabei sind giftige Pflanzen für Katzen absolut tabu und können schwere Verletzungen hervorrufen. 

Freilaufende Katzen, die nur hin und wieder ins Haus kommen, haben meistens schon einen Instinkt, welche Pflanzen sie anknabbern können und welche nicht.  

Zudem befriedigen sie ihren Drang meist in der Natur, in der sie viele ungiftige Gräser und Kräuter finden. Besonders aber für Einzelkatzen, Katzen die häufig alleine sind oder für Wohnungskatzen ist ein Haushalt ohne giftige Pflanzen wichtig.

Grüne ungiftige Zimmerpflanzen für Katzen

1. Kentia-Palme

Wie bei vielen Palmenarten, besteht bei der Kentia-Palme auch keine Gefahr für unsere Stubentiger. Die aus Australien stammende Palme ist eine beliebte Zimmerpflanze in vielen Wohnungen und sowohl für Menschen als auch für Katzen ungiftig. Sie ist sehr pflegeleicht und eine robuste Palmenart mit optisch ansprechenden langen, grünen Blättern. In der Wohnung kann sie von 30 cm bis über 2 m groß werden. 

Vorsicht jedoch bei der Yucca-Palme: Diese verbreitete Zimmerpflanze ist für Katzen giftig, da sie in ihren Blättern Saponine enthält, die unter anderem Entzündungen verursachen können.

Wie empfehlen allen Lesern dringend auch folgendes Buch zu lesen

Katzenpflanzen: geeignete Pflanzen finden, Giftpflanzen erkennen, Vergiftungen vermeiden 

2. Korbmarante

Die Korbmarante, auch Calathea genannt, stammt aus den tropischen Regenwäldern Brasiliens und hat auch in unseren Breitengraden als Zimmerpflanze ihren Einsatz gefunden. Dieses hübsche Gewächs ist für Katzen vollkommen ungefährlich. 

Von den Blättern bis hin zu den Stielen enthalten die Korbmaranten keinerlei Giftstoffe. Ihre gestielten, ovalen Blätter sind meist mit hellen Streifen oder Tupfen versehen, was die Korbmarante so ansprechend macht. Mit einer Wuchshöhe von 30 cm bis 50 cm gehört sie jedoch eher zu den kleinen Pflanzen in der Wohnung.

3. Grünlilie

Grünlilien sind der Klassiker unter den Zimmerpflanzen und für Katzen nicht giftig. Mit ihren typisch langen Blättern, die entweder grün, grün-weiß oder grün-gelb gestreift sind, schmückt die pflegeleichte Pflanze viele Wohn- und Arbeitszimmer. 

Diese langen Blätter sind für Katzen sehr verführerisch und animieren sie gerne zum Spielen. Jedoch solltest du deine Mieze nicht endlos daran spielen und fressen lassen, da ein übermäßiger Verzehr durchaus zu Magenbeschwerden führen kann. Ebenso die Samen der Grünlilie sollten Katzen nicht unbedingt essen. 

4. Katzengras

Katzengras ist im Gegensatz du den vorangegangenen Zimmerpflanzen keine typische Zierpflanze, sondern wird speziell in Katzenhaushalten gesäht um anschließend von den Miezen gefressen zu werden. 

Dementsprechend ist Katzengras nicht giftig und kann natürlich nach Belieben aufgestellt und verzehrt werden. Von weicheren Grasarten wie dem Weizenkeimgras bis hin zu festeren Arten wie Zyperngras mit etwas mehr Biss gibt es viele verschiedene Sorten. Jede Katze hat einen anderen Geschmack, also teste einfach, welches deiner am besten gefällt.

5. Katzenminze

Auch die Katzenminze bzw. Katzenmelisse ist keine typische Zimmerpflanze. Sie wächst normalerweise draußen und ziert Gärten oder Balkone. Die leicht nach Zitrone riechende Minze zieht Katzen regelrecht an und ist vollkommen ungiftig.

Unsere Vierbeiner lieben sie und können nicht genug davon kriegen. Und das aus gutem Grund, denn die Katzenminze hat eine aphrodisierende und euphorisierende Wirkung. Verantwortlich dafür ist der Wirkstoff Nepetalacton, welcher ebenso Angst lindern kann. Außerdem enthalten ist Actinidin. Dieser Stoff zieht Katzen an und hält Insekten fern.

6. Baldrian

Auch in Baldrian ist Actinidin enthalten, was ihn für Katzen so interessant macht. Zwar wächst auch er vorzüglich draußen, kann aber auch auf Balkonen gehalten werden.

Während Baldrian Menschen eher beruhigt, wirkt er bei Katzen genau gegenteilig und wird sogar als Katzendroge bezeichnet. Katzen reiben sich daran, wälzen sich in ihm oder nehmen einen Bissen zu sich. Danach rennen sie wild durch die Wohnung, wirken berauscht, torkeln sogar ein wenig oder werden aggressiv. Um den Reiz des Baldrians möglichst zu bewahren, sollte er nicht immer zur Verfügung stehen, dann auch die verspielteste Katze kann das Interesse an ihm verlieren.

Blühende ungiftige Zimmerpflanzen für Katzen 

7. Margeriten

Wer etwas mehr Blüten und Farbe in seine Wohnung bringen möchte und gleichzeitig keine Gefahr für Tiere bieten möchte, ist mit Margeriten auf der sicheren Seite. 

Margeriten sind für Mensch und Tier unbedenklich und haben keinerlei Giftstoffe. Das “Riesengänseblümchen” gehört zu jeder Blumenwiese dazu und schmückt sowohl die Wohnung drinnen als auch den Garten oder den Balkon draußen. Im Gegensatz zum Katzengras, der Katzenmelisse und dem Baldrian ist diese jedoch keine Pflanze, von der sich Katzen satt essen sollten. Denn der Saft kann bei empfindlichen Tieren und Menschen Hautreizungen verursachen. 

8. Hibiskus

Möchtest du ein paar auffällige und gleichzeitig ungiftige Zimmerpflanzen für Katzen? Dann ist der Hibiskus bzw. Eibisch vielleicht das Richtige für dich und deinen Vierbeiner. 

Die aus den Regenwäldern Asiens stammende Pflanze gibt es in dutzenden Farben und Arten. Man kann sie entweder als Strauch oder Baum im Garten pflanzen oder als Blumenstock als Zimmerpflanze in Katzenhaushalten verwenden. Von Juli bis Oktober schmücken den Hibiskus zahlreiche prächtige Blüten.

9. Tagetes

Die Tagetes oder oft auch Studentenblume genannt, ist ebenso eine wahre Blütenpracht und schmückt das Zuhause von Katzenbesitzern oder Katzensittern. 

Die absolut ungiftige Zimmerpflanze für Katzen ist pflegeleicht und erkennbar an ihren typisch orangen oder gelben Blüten und ihrem intensiven Geruch. Ihre Blüten können mal klein und ballförmig oder auch größer und durchwachsener sein.

10. Geranien

Ebenso mit ihren vielseitigen Blüten schmücken Geranien viele Balkone und Wohnungen. Dabei dürfte es an der Auswahl beim Kauf nicht scheitern, denn es gibt von stehend bis hängend über 400 Sorten in den verschiedensten Farben von Geranien. 

Für Hunde und Katzen gelten Geranien als ungefährlich. Sogar Menschen können die wunderschönen Blüten der Geranien als essbare Dekoration für Salate oder Getränke verwenden. Solltest du allerdings noch andere Tiere in deinem Haushalt halten, ist Vorsicht geboten. Hamster, Kaninchen und Meerschweinchen können sich nämlich daran vergiften!

Gefahren ungiftiger Pflanzen für Katzen

Auch, wenn du als Tiersitter oder Katzenbesitzer deine Wohnung tierfreundlich eingerichtet hast und nur ungiftige Zimmerpflanzen hast, gibt es noch einiges zu beachten.

Zum einen sind Zimmerpflanzen oder Blumen oft mit Düngemittel behandelt oder gespritzt, wodurch selbst die unbedenklichste Pflanze beim Beknabbern gefährlich werden kann.

Zum anderen besteht insbesondere bei faserigen und langblättrigen Pflanzen eine Verschluckungsgefahr für Katzen beim Fressen.

Zuletzt solltest du die Blumentöpfe gut sichern, denn diese können beim Herunterfallen deine Samtpfote verletzen. Entweder du verwendest sehr schwere und stabile Töpfe, die einen sicheren Stand haben oder du befestigst diese und stellst sie sicher auf. 

Auch interessant für dich