Wie finde ich den perfekten Hundesitter? Darauf musst du achten!

von Jun 21, 2020Tierhalter

Hunde sind für viele Menschen weit mehr als nur Haustiere. Sie sind Seelentröster an schlechten Tagen, die besten Zuhörer, wenn du mal einsam bist und die tapfersten Beschützer vor Einbrechern. Für viele sind die Vierbeiner sogar ein Kinderersatz. Keiner gibt sie also gerne in fremde Hände.

Doch was tust du, wenn es doch einmal so weit ist und Freunde und Verwandte keine Zeit haben? Wir zeigen dir, wie du den perfekten Hundesitter findest!

Den perfekten Tiersitter für deinen Hund finden

Natürlich gibt es eine Reihe an Fähigkeiten, mit welchen du einschätzen kannst, ob der Hundesitter der richtige für deinen Vierbeiner ist. Grob unterteilen kannst du diese, wie bei anderen Berufen auch, in Soft Skills und Hard Skills. Diese können dir helfen, dir ein besseres Bild von der Hundesitterin oder dem Hundesitter zu machen.

Fachliche Kenntnisse und Qualifikationen eines Hundesitters

Um dir vorab schon mal einen Eindruck von dem potentiellen Tiersitter zu machen, kannst du nach speziellen Fachkompetenzen oder Abschlüssen in der Tierbranche fragen. Oft haben Tiersitter eine Weiterbildung im Bereich der Tierbetreuung absolviert oder spezielle Seminare zur Leinenführigkeit, Erste-Hilfe beim Hund, Welpenerziehung oder Tierkommunikation besucht. Auch die Hundeführerschein oder der Sachkundenachweis nach §11 TierSchG ist bei vielen Hundesittern vorhanden. 

Aber auch durch die berufliche Erfahrung der Tiersitter kannst du sehen, wie kompetent er oder sie ist. Arbeitet der Hundesitter vielleicht als Tiermedizinische Fachangestellte/r, ist Hundetrainer/in, langjähriges Mitglied einer Hundeschule oder ist sogar als Tierarzt tätig? Diese Nachweise sind Gold wert. Denn das zeigt dir als Hundebesitzer, dass der potentielle Tiersitter nicht nur in der Theorie erfahren ist, sondern auch Wissen aus der Praxis mitbringt.

Hat der Hundesitter keine Zeugnisse oder Abschlüsse vorzuweisen, ist das aber noch lange kein KO-Kriterium. Denn wie du es oft auch aus anderen Bereichen kennst, zählt die Erfahrung mit Hunden und anderen Tieren. 

So kann es durchaus sein, dass ein jahrzehntelanger Hundebesitzer durch seine Zeit als Herrchen umfassende Erfahrung mit Hunden gesammelt hat und deinen Hund genauso gut betreuen kann, wie eine junge Tiermedizinstudentin.

Soziale Fähigkeiten bei der Hundebetreuung

Bekannterweise zählen nicht immer nur die fachlichen Kenntnisse. Insbesondere beim Tiersitting sind die sogenannten Soft Skills von hoher Wichtigkeit. Dazu gehören sämtliche Kompetenzen die über die Abschlüsse und Erfahrung mit Hunden hinausgehen und menschlicher Natur sind. 

Die Kommunikationsfähigkeiten spielen dabei eine wesentliche Rolle. Der Hundesitter oder die Hundesitterin sollte einen offenen und vertrauenswürdigen Eindruck bei dir machen. Im Falle einer plötzlich eintretenden Krankheit des Hundes oder eines Unfalls, ist eine reibungslose Kommunikation das A und O. Dabei kommt es aber nicht nur auf die Kommunikation mit dir an, sondern auch auf den Austausch mit dem Hund. Interagiert der Hundesitter mit deinem Liebling? Reagiert er auf seine Signale? Hunde nehmen weit mehr wahr, als wir Menschen und Kommunikation kann auch nonverbal stattfinden. 

Zudem stehen Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit an oberster Stelle. Wenn du in den Urlaub fährst, einen wichtigen Termin ohne deinen Hund hast oder in die Arbeit gehst, musst du dich auf die Vereinbarungen mit dem Hundebetreuer verlassen können. Zwar sollte das Grundvoraussetzung für das Tiersitten sein, hast du aber das Gefühl, dass der Tiersitter unzuverlässig oder unpünktlich ist, so ist dies kein gutes Zeichen.

Die allgemeine Einstellung zur Tierbetreuung und zu Tieren und Hunden ist nicht immer die selbe. Während es für manche Hunde ganz selbstverständlich ist auf das Sofa zu hüpfen und hin und wieder vom Tisch gefüttert werden, ist das für andere ein absolutes No-Go. Sei dir also bewusst, dass der Hundesitter ähnliche Einstellungen zum Hund und zur Hundeerziehung hat.

Die Lebensumstände und die Wohnsituation des Hundesitters

Ebenso relevant für oder gegen die Entscheidung eines Hundesitters ist seine Wohnsituation. Dazu zählen zum Beispiel die eigenen Tiere des Tiersitters. Hat der Sitter auch einen Hund, eine Katze oder andere Haustiere, so ist es in jedem Fall ein entscheidendes Kriterium, ob sich eure Vierbeiner miteinander verstehen. Während sich einige Hunde über die Gesellschaft anderer Spielkameraden freuen und es ihnen so sogar besser gefällt, kommen andere Hunde vielleicht nicht mit ihnen zurecht und genießen lieber traute Zweisamkeit mit dem Tiersitter. Wenn der Tiersitter kleine Kinder hat oder andere Personen im Haushalt wohnen und du dir unsicher bist, wie sich dein Hund gegenüber anderen Menschen verhält, solltet ihr dies besten Fall vorher prüfen.

Ist dein Vierbeiner offen gegenüber neuen Kumpeln und verträglich mit anderen Hunden, kommt vielleicht auch eine Hundepension oder für kürzere Betreuung eine Hundetagesstätte in Frage. Jeder Hund ist unterschiedlich und so ist auch die perfekte Art der Hundebetreuung individuell!

Wenn dein Hund es gewohnt ist regelmäßig im Garten zu toben und ausgiebige Spaziergänge ohne Leine im Wald zur täglichen Routine gehören, dann sollte dein perfekter Hundesitter vielleicht nicht direkt in der Stadt wohnen. Hunde sind Gewohnheitstiere und fühlen sich am wohlsten, wenn das Zuhause auf Zeit möglichst ähnlich zu ihrem eigenen ist. 

Wie reagiert dein Hund auf den Sitter?

Du bist der Meinung, du hast den perfekten Hundesitter gefunden? Dann versichere dich, dass auch dein Hund mit deiner Entscheidung zufrieden ist. Beobachte ihn, wie er auf sein Gegenüber zugeht und wie er reagiert. Zwar ist eine anfängliche Skepsis völlig ok und normal, diese sollte sich aber mit der Zeit legen. Wichtig ist nur, dass dein Vierbeiner nicht zu ängstlich oder eingeschüchtert ist. Trotzdem sollte er den Tiersitter ernst nehmen und respektieren. Denn der Sitter oder die Sitterin spielt auch eine Rolle in der Hundeerziehung und sollte dementsprechend auch als Ersatz-Herrchen oder Ersatz-Frauchen fungieren. 

Finde den perfekten Hundesitter mit Tibeo

Bei unserer Tierbetreuungsplattform kannst du ganz einfach deinen perfekten Hundesitter finden. Bereits bei der Suche kannst du deine Stadt, den gewünschten Service (Gassi gehen, Tagesbetreuung, Hausbesuche, Gastfamilie, Haussitting) und den Zeitraum einstellen, sodass dir nur Hundesitter angezeigt werden, die auch verfügbar sind. Anschließend siehst du alle Tiersitter, die deinen Kriterien entsprechen und erkennst auf der Karte neben an, wie weit sie von deinem Wohnort entfernt sind. 

Bei einigen Tiersittern erscheinen bei der Ergebnisseite direkt verschiedene Icons. Diese Icons sind Tiersitter-Abzeichen, welche dir eine erste Einschätzung geben sollen. Klickst du nun auf ein Profil, so erhältst du eine umfangreiche Übersicht über alle Details des Hundesitters. Darin enthalten ist ein persönlich verfasster Text über den Sitter selbst, diverse Angaben zur Erfahrung mit Tieren, Informationen zur Wohnsituation und idealerweise siehst du erste Bewertungen. Auch spezielle Qualifikationen können die Hundesitter in ihrem Profil direkt erkenntlich machen. 

Hast du dich für einen Tiersitter entschieden, so kontaktierst du ihn direkt über unsere Plattform und vereinbarst ein persönliches Treffen. Das Treffen ist für deine Entscheidung ausschlaggebend, damit du den Tiersitter kennenlernst, deinen Hund direkt vorstellen kannst und die oben genannten Kriterien auch nachprüfen kannst. Erst hier siehst du wirklich, ob der Tiersitter deinen Vorstellungen entspricht. 

Fazit: Höre auf dein Herz

Es gibt kein Allgemeinrezept bei der Wahl des perfekten Hundesitters! Jeder Hund ist anders hat bevorzugt andere Menschen. Letztendlich ausschlaggebend ist, dass sich alle drei Parteien – also Hund, Hundesitter und Hundehalter – mit der Entscheidung wohl fühlen.

Auch, wenn die Hundebetreuer die verschiedensten Qualifikationen und Abschlüsse vorweisen können und rein fachlich gesehen ideal erscheinen, ist es am einfachsten, wenn du auf dein Bauchgefühl hörst und versuchst deinen Hund entscheiden zu lassen.

Auch interessant für dich