Katzen im Herbst richtig pflegen & beschäftigen

von Okt 12, 2019Alltag

Der Herbst kann für Katzen schnell ungemütlich werden. Fallende Temperaturen, kalte Regentage und stürmische Böen passen so gar nicht in das Leben von Katzen. Sie lieben es warm, trocken und kuschelig.

Dafür haben Katzen weniger mit den kürzeren und dunkleren Tagen zu kämpfen. Aufgrund ihrer Nachtaktivität sich ihre Augen nämlich perfekt der Dunkelheit angepasst. Allerdings kannst du Katzen im Herbst – egal, ob Hauskatze oder Freigänger – diese Zeit ein wenig angenehmer machen. Wir zeigen dir, wie du sie pflegst und sinnvoll beschäftigen kannst!

Wohnung für Katzen im Herbst

Die Wohlfühltemperatur bei Katzen liegt laut Studien bei über 30 Grad! Das heißt natürlich nicht, dass du deine Wohnung den kompletten Herbst und Winter auf 30 Grad heizen musst. Für Langhaarkatzen ist eine Wohnungstemperatur von 14 bis 23 Grad ausreichend. Kurzhaarkatzen benötigen zwischen 18 und 25 Grad. Wichtig dabei ist, dass Katzen einen ruhigen und warmen Schlafplatz haben. Doch dazu später mehr.

Wer nicht das Glück hat, einen Kamin in seiner Wohnung zu haben, sollte auf jeden Fall darauf achten, dass die Luft durch die Heizung nicht zu trocken wird. Aber auch durch natürliche Kaminwärme wird die warme Luft trocken. Sowohl für Menschen, als auch für Katzen ist eine Luftfeuchtigkeit von 60 % optimal. Ist die Luft zu trocken, trocknen die Schleimhäute in der Nase und im Rachen aus und Katzen werden anfälliger für Infekte.

Deshalb solltest du die Luft anfeuchten. Lüfte deine Wohnung regelmäßig, damit Luftfeuchtigkeit in deine Wohnung gelangt und gleichzeitig mögliche Krankheitserreger verschwinden. Die Fenster werden dabei komplett geöffnet, um optimalen Luftaustausch zu gewährleisten. Deine Katze sollte nicht im Zug liegen bleiben, sondern beim Lüften in ein anderes Zimmer gebracht werden. Auch Pflanzen mit großen grünen Blättern helfen, die Luft anzufeuchten und zu reinigen. 

Das ganze Jahr über – und auch im Herbst sinnvoll – ist ein Trinkbrunnen für Katzen. Er spendet stets frisches Wasser und animiert die Katze gleichzeitig zum Trinken. Gerade bei Katzen wird die Kehle im Herbst schnell trocken. Zudem kann ein Trinkbrunnen einen Luftbefeuchter ersetzen, denn durch das verdunstende Wasser gelangt Feuchtigkeit in die Luft.

Nachdem sich Katzen im Herbst vermehrt in der warmen und trockenen Wohnung aufhalten, ist es umso wichtiger auf ein tiersicheres Zuhause zu achten.

Kuschelige Schlafplätze & Rückzugsmöglichkeiten

Katzen schlafen bis zu 16 Stunden am Tag und damit zwei Drittel ihres Lebens. Um den Wohlfühlfaktor der Katzen im Herbst zu erhöhen, solltest du ihr mindestens zwei Rückzugsmöglichkeiten anbieten. 

Diese sollten so positioniert sein, dass die Katzen nicht gestört werden, aber gleichzeitig ihr Revier im Blick haben. Generell mögen Katzen auch eine leicht erhöhte Schlafposition. Du solltest den Schlafplatz deiner Katze vor allem im Herbst je nach Verschmutzung regelmäßig reinigen und von Fell und Schmutz befreien.

Katzen lieben flauschige und kuschelige Schafsfelle, die du entweder auf das Sofa legst oder an der Heizung befestigst. Auch Heizdecken eigenen sich gut für Katzen im Herbst. Sie bevorzugen Verstecke, bei denen sie sich sicher fühlen und geschützt sind. Dafür gibt es spezielle Katzenhöhlen, in denen sie sich prima zurückziehen können. Diese geben ihnen neben der Sicherheit auch Wärme, die sie dringend benötigen.

Katzen im Herbst beschäftigen

Gerade in den Herbst- und Wintermonaten ist es wichtig, dass sich Katzen auch ausreichend bewegen und bei Laune gehalten werden. Mache dir doch einfach das Laub zu Nutze, um mit der Katze zu spielen. Sie lieben das Rascheln und schnelle Bewegungen und können sich stundenlang damit beschäftigen! Wenn du die Möglichkeit hast, kannst du mit ihr an einem schönen Herbsttag entweder direkt draußen im Laub spielen oder du nimmst es mit in die Wohnung

Dafür verwendest du einen größeren Karton und füllst ihn mit allerlei interessanten herbstlichen Dingen aus dem Garten. Es eignen sich Kastanien, kleine Äste, Rinde und als Grundlage natürlich ganz viel Laub. 

Bekanntlich lieben Katzen Kisten und könnten sich alleine damit wahrscheinlich schon ausgiebig beschäftigen. Doch gefüllt mit Laub und co. wird sie zu einem wahren Highlight -sowohl zur Beschäftigung für deine Katze alleine als auch im Spiel mit dir zusammen. Du wirst überrascht sein, wie sehr es deiner Katze gefällt! Außerdem bringt die gefüllte Kiste einen angenehm herbstlichen Duft in deine Wohnung.

Fellwechsel bei Katzen im Herbst

Katzen verlieren täglich tausende Haare. Doch zweimal im Jahr werfen die Vierbeiner ihr komplettes Haarkleid ab. Im Herbst verlieren die Freigänger ihr dünnes Sommerfell und bekommen stattdessen warmes Winterfell mit dicker Unterwolle, das sie vor den kalten Temperaturen im Winter schützt. 

Bei reinen Hauskatzen kann dieser Haarzyklus gestört sein. Durch die dauerhaft warmen Temperaturen in der Wohnung und die verlängerte Tagesdauer durch künstliche Lichtquellen ist der Organismus irritiert. Deswegen haaren Hauskatzen ganzjährig

Katzen entfernen selbständig durch Lecken bereits viele der alten Haare. Diese werden verschluckt und wieder ausgeschieden. Jedoch kann die Katze bei vermehrten Haarausfall, wie im Herbst oder Frühling, nicht mehr alle Haare ausscheiden und würgt diese in Form von Haarballen wieder aus. Das ist für Katzen nicht nur unangenehm, sondern kann während das Fellwechsels sogar gefährlich werden. Bei zu großen Haarballen können Katzen einen Darmverschluss erleiden oder Probleme mit dem Würgen haben. 

Für das Hochwürgen von Fellballen suchen Katzen oft Gras oder andere Pflanzen. Damit keine deiner Lieblingspflanzen in Mitleidenschaft gezogen wird, besorge am besten Katzengras. Dadurch wird der Würgereflex deiner Katze gereizt und der Haarballen kann leichter nach oben gelangen. Auch mit Hilfe von Öl, welches du entweder auf ihrem Fell zur Pflege verteilst oder direkt in ihr Futter mischst, können Haare leichter ausgeschieden werden. Dazu eignet sich am besten Leinöl. 

Allgemein gilt aber wie immer: Prävention ist besser als Nachsorge. Daher ist – egal ob Hauskatze oder Freigänger, Langhaar- oder Kurzhaarkatze – regelmäßiges Kämmen und Bürsten des Fells Pflicht. In der Zeit des Fellwechsels entfernt es überschüssige Haare und fördert die Durchblutung. Deine Katze wird es genießen und auch auf die Beziehung zu dir wird es sich positiv auswirken.

Mit diesen Tipps kommst du mit deiner Katze gesund durch den Herbst und bist bestens für den Winter gewappnet. Hast du Lust mehr Katzen zu betreuen? Dann werde Tiersitter!