Wie du Kaninchen vor Hitze schützt & warum Abkühlung im Sommer so wichtig ist

von Aug 4, 2019Hitze Tipps0 Kommentare

So schön der Sommer auch für Mensch und Tier ist, für Kaninchen ist diese Jahreszeit nicht immer einfach. Sie können sich selbständig nur schwer abkühlen und haben deswegen bei Hitze oft zu kämpfen. Wir zeigen dir 5 Dos und 5 Don´ts für Kaninchen bei Hitze und warum eine Abkühlung für Kaninchen so wichtig ist.

Kaninchen bei Hitze abkühlen – 5 Dos

1. Käfig richtig platzieren

Egal, ob du deine Kaninchen im Garten, in der Wohnung oder auf dem Balkon hältst – du solltest auf eine richtige Platzierung achten. Stelle den Käfig, soweit es geht, in den Schatten, damit er sich durch die Sonne nicht zusätzlich aufheizt. Wenn es draußen sehr heiß ist, sollten die Kaninchen in der Wohnung bleiben. Dazu eignet sich der Keller oder kühle Räume auf der Nordseite mit wenig Fenstern. Allerdings solltest du den Ort des Käfigs nicht zu oft wechseln, da dies Stress bei den Kaninchen auslöst.

Biete deinen Kaninchen bei Hitze Auslaufmöglichkeiten, vor allem, wenn sie draußen gehalten werden. Der Kaninchenstall kann hier nämlich schnell zur Hitzefalle werden. Achte zudem auf deine gute Belüftung und frische Luft im Stall oder Käfig.

2. Käfig richtig kühlen

Bei der Abkühlung des Kaninchenkäfigs sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Du kannst zum Beispiel eine Plastikflasche mit gefrorenem Wasser mit einem Handtuch umwickelt in den Käfig legen. Kühlakkus solltest du hierfür nicht verwenden, da sie angeknabbert werden können. Diese kannst du entweder unter den Käfig legen oder geschützt im Außenbereich platzieren. Lege dazu den Kühlakku unter einen Untertopf (bestenfalls auf Keramik) und bilde so eine kleine Insel für die Kaninchen. Außerdem kannst du nasse Tücher einsetzen und diese zum Beispiel auf den Käfig legen oder an den Seiten des Geheges befestigen.

3. Kaninchen kühlen

Wenn du deine Kaninchen abkühlen willst, kannst die Pfoten nass machen oder es leicht mit Wasser besprühen.

Auch angefeuchtete Ohren wirken bei Kaninchen Wunder. Da sich Kaninchen hauptsächlich über ihre langen Ohren abkühlen, kannst du diesen Prozess damit super unterstützen. Nimm hierzu einfach ein nasses Tuch oder deine Hand und befeuchte behutsam die beiden Ohren deines Kaninchens. Das kannst du mehrmals am Tag wiederholen. Durch das Verdunsten des Wassers entsteht Kälte, welche deinem Liebling dabei hilft, sich schneller abzukühlen.

4. Durchfallneigung kontrollieren

Neben der Hitze sind Kaninchen im Sommer einer weitaus größeren Gefahr ausgesetzt – dem Madenbefall. Gerade bei heißen Temperaturen können alte, kranke und schwache Kaninchen Durchfall bekommen. Kontrolliere daher regelmäßig die Beschaffenheit des Kots und halte das Hinterteil sauber. Fliegen setzen dort ihre Eier ab. Wenn du kleine Eier auf dem Fell des Kaninchen siehst, kontaktiere umgehend einen Tierarzt. Die Maden schlüpfen innerhalb weniger Stunden und fressen sich unter die Haut des Kaninchens. Offene Wunden, innere Blutungen und Infektionen sind die Folge.

5. Fellpflege

Die richtige Fellpflege bei Kaninchen ist vor allem bei heißen Temperaturen essentiell. So kannst du Kaninchen mit längerem Fell einen Sommer-Haarschnitt verpassen. Kürze dazu einfach mit der Schere das Fell. Achte aber darauf, dass du nicht zu viel wegschneidest, da das Fell unter anderem auch als Schutz gegen die Sonne dient.

Außerdem solltest du deine Kaninchen regelmäßig kämmen. Gerade bei Hitze ist es wichtig, das dicke Fell der Kaninchen auszudünnen. Wie auch wir Menschen verlieren Kaninchen jeden Tag ein paar Haare, welche im Haarkleid hängen bleiben und wie eine zusätzliche Isolierung wirken. Nimm deshalb einen kleinen Kamm und bürste deine Kaninchen täglich. Somit entfernst du die hängengebliebenen Haare.

5 Don´ts für Kaninchen

1. Kaninchen nass machen

Mach dein Kaninchen niemals komplett nass. Kaninchen sind von Natur aus keine guten Schwimmer und fühlen sich in Wasser nicht besonders wohl. Tauchst du sie in Eiswasser, kann es sogar sein, dass du genau das Gegenteil bewirkst und die Kaninchen durch ihre Panik noch mehr überhitzen. Besprühe dein Kaninchen oder mach seine Ohren nass, aber niemals das komplette Tier!

2. Käfig vor den Ventilator stellen

Zwar ist eine gute Belüftung für Kaninchen bei Hitze wichtig, allerdings solltest du nie einen Ventilator direkt vor das Käfig stellen. Die Augen und Schleimhäute können durch den Wind ausgetrocknet werden, was zu einer Bindehautentzündung oder anderen Krankheiten führen kann. Außerdem eignen sich Ventilatoren keineswegs zur Kühlung. Sie vermitteln uns Menschen nur das Gefühl, weil die warme Luft über unserer Haut wegblasen wird. Beim Kaninchen funktioniert das aber nicht.

Mit Klimaanlagen solltest du auch vorsichtig sein. Diese kühlen zwar die Luft, aber können schnell zu einer Erkältung führen. Halte stets einen ausreichenden Abstand zum Käfig und sorge dafür, dass das Kaninchen Rückzugsmöglichkeiten hat.

3. Käfig in die Sonne stellen

Das sollte hoffentlich klar sein – das Kaninchenkäfig sollte bei hohen Außentemperaturen niemals in der Sonne platziert werden. Die Gitter des Käfigs bieten kaum Schatten, welcher für Kaninchen bei Hitze wichtig ist. Kaninchen in einem festen Stall im Garten sollten genügend Rückzugsmöglichkeiten haben und viele Schattenplätze.

4. Falsche Fütterung

Da Kaninchen bei Hitze träge werden und sich wenig bewegen, sollte auch das Futter angepasst werden. Die Futterrationen sollten kleiner und energieärmer ausfallen. Zwar schaffen frische Salate und Gurken eine willkommene Abkühlung, allerdings sollten Kaninchen nicht zu viel davon fressen.

Durch die Hitze und die fehlende Bewegung kommt es zu Fehlgährungen im Darm und schmerzhaften Blähungen. Auch Obst solltest du nur in Maßen füttern, da es viel Zucker enthält, was zu Übergewicht führen kann.

Kontrolliere bei hohen Temperaturen regelmäßig das Futter und wechsle es ggf. aus. Bei großer Hitze verdirbt das Grünzeug schneller. Kaninchenmagen vertragen Ernährungsumstellungen nur schlecht, weshalb du Kaninchen im Sommer langsam an das Gras gewöhnen solltest. Achte zudem stets auf ausreichend Wasser.

5. Kaninchen transportieren

Versuche Kaninchen nur in absoluten Notfällen bei hohen Temperaturen zu transportieren. Kaninchen sollten vor allem bei Hitze nicht unnötig unter Stress gesetzt werden. Keinesfalls sollten sie dabei in geschlossenen Boxen transportiert werden. Denn auch hier gilt es, auf eine gute Belüftung zu achten. Lege Transporte in die Morgenstunden oder späten Abendstunden.

Warum ist eine Abkühlung für Kaninchen wichtig?

Kaninchen können nicht schwitzen

Im Gegensatz zu Hunden und Katzen bei Hitze, die ihre Körpertemperatur wenigstens etwas durch Hecheln und Schwitzen an den Pfoten regulieren können, tun sich Kaninchen schon deutlich schwieriger. Durch ihr dickes, flauschiges Fell geben sie nahezu keine Wärme nach außen ab und sind somit kaum in der Lage sich abzukühlen. 

Hauptverantwortlich für die Regelung der Temperatur sind ihre langen Ohren, durch die sie Wärme abgeben können. Zudem können Kaninchen auch ein wenig hecheln.

Kaninchen sind dämmerungsaktive Tiere und leben in der Natur in kühlen dunklen Höhlen. Deshalb vertragen sie höhere Temperaturen schlecht. Ab 25 Grad sollte an eine der oben genannten Kühlungsmethoden gedacht werden.

Hitzeschlag

Die Gefahr eine Hitzeschlags bei Kaninchen ist im Vergleich zu anderen Haustieren ziemlich groß. Einen Hitzschlag bei Kaninchen erkennst du anhand unterschiedlichster Anzeichen. Zunächst wirkt das Kaninchen aufgeregt, zittert und versucht, einen schattigen Platz zu finden. Es atmet flacher, schneller und fängt evtl. das Hecheln an. Schreitet die Überhitzung weiter voran, wird es ruhiger, liegt nahezu bewegungslos auf dem Boden und wirkt apathisch. Die Atmung beschränkt sich jetzt nur noch auf wenige, tiefere Atemzüge.

Hat dein Kaninchen einen Hitzeschlag, ist dies meistens ein Fall für den Tierarzt. Du kannst deine Haustierapotheke verwenden und Erste Hilfe leisten, indem du es in ein feuchtes Tuch wickelst, ihm Wasser einflößt und seine Pfötchen in kühles Wasser hältst. 

Bist du an heißen Sommertagen längere Zeit nicht zu Hause, solltest du auf jeden Fall einen Tiersitter haben, der nach deinen Kaninchen schaut. Gerade alte oder jüngere Kaninchen sollten bei Hitze nicht zu lange unbeaufsichtigt gelassen werden.