Kann ich meinen Hund alleine lassen oder sollte ich einen Hundesitter holen?

von Jan 18, 2020Tierhalter

Spätestens mit der Anschaffung eines Hundes solltest du dir die Frage stellen, ob und wie lange du deinen Hund alleine zuhause lassen kannst und wie das mit deinem Alltag vereinbar ist. Generell muss jeder Hund früher oder später lernen kurze Zeit alleine daheim zu bleiben.

Doch wie lange kann ein Hund wirklich alleine bleiben und ab wann solltest du einen Hundesitter beauftragen? Und wie schaffst du es, deinen Hund daran zu gewöhnen, dass er ohne dich trotzdem ruhig zuhause bleibt?

Darum wollen Hunde nicht alleine sein 

Hunde sind Rudeltiere und haben von Natur aus ein stark ausgeprägtes Sozialverhalten. Da der Wolf – ihr Vorfahre – in Rudeln lebte, sind sie es gewohnt nie alleine gelassen zu werden. Tiere, die zurückgelassen wurden, waren alt oder krank, wurden vom Rudel verstoßen und mussten meist sterben. Es existiert also tief in unseren Hunden eine Urangst. Sie kennen es einfach nicht, alleine gelassen zu werden bzw. verbinden die Einsamkeit automatisch mit etwas Schlimmen.

Zwar leben Hunde heute lange nicht mehr wie Wölfe damals, aber ihr Instinkt ist der gleiche. Verlässt das Herrchen oder Frauchen den Hund auch nur kurz, ist es für ihn eine völlig neue und ungewohnte Situation. Der Hundebesitzer oder die Familie ist nämlich der Ersatz des für den Hund so elementaren Rudels.

So bleibt der Hund trotzdem alleine zuhause

Natürlich können Hunde trotzdem alleine zuhause bleiben. Das Alleinesein muss allerdings gut geübt sein. Und das am besten so früh wie möglich (nicht vor einem Alter von 5 Monaten). Bereits im Welpenalter solltest du damit anfangen, deinen Vierbeiner Stück für Stück an das Alleinesein zu gewöhnen. 

1. Verlasse den Raum

Dabei ist es ein gutes Training, wenn du im ersten Schritt nur den Raum verlässt und deinen Hund alleine zurücklässt. Das kann in einer völlig normalen Situation sein. Wichtig ist, dass du ruhig und geduldig bleibst. 

Oft ist es am besten, gar nicht mit dem Hund zu reden, sondern einfach das Zimmer verlassen, die Türe schließen und ihn ignorieren. Auch Jaulen, Knurren oder Bellen sollten nicht weiter beachtet werden. Am Anfang ist eine Minute auch völlig ausreichend. Sobald das mehrere Minuten einwandfrei klappt, seid ihr bereit für den nächsten Schritt.

2. Lass deinen Hund kurz alleine in der Wohnung 

Jetzt wartest du, bis sich deine Fellnase hinlegt und nutzt diesen entspannten Moment, um die Wohnung oder das Haus komplett zu verlassen. Fängt dein Hund an zu bellen, bleibe hart und warte zumindest eine Minute. Wenn du die Wohnung wieder betrittst, ignorierst du ihn allerdings. Erst wenn dein Hund ohne Gejammer alleine bleibt, kannst du ihn ausgiebig loben und ein Leckerli geben. Ziel ist es, dass der Hund das Alleinesein mit freudigen Erwartungen verknüpft und etwa 15 Minuten ruhig bleibt.

3. Langsam steigern 

Verlängere deine Zeit ohne Hund jeden Tag ein bisschen. Du wirst sehen, in kleinen, aber sicheren Schritten kann dein Liebling immer länger alleine sein. Das Alleinebleiben soll zu etwas ganz Normalem und Alltäglichen werden. Deswegen achte darauf, dass du deinen Hund nicht dauerhaft übertrieben freudig begrüßt und ein gutes Mittelmaß zwischen emotionaler Freude und erzieherischer Gefasstheit findest.

Dürfen Welpen alleine gelassen werden? 

Nein, Hundebabys dürfen nicht alleine gelassen werden! Nachdem sie mit etwa 8 Wochen von ihrer Mutter, ihren Geschwistern und ihrem gewohnten Umfeld getrennt werden, ist es enorm wichtig ihnen im neuen Zuhause Zuwendung und Liebe zu schenken. 

In den ersten 6 Wochen nach dem Umzug sollten sie also keinesfalls alleine zuhause sein. Bereits ein 15 minütiger Besuch beim Bäcker kann Welpen verunsichern, Panik auslösen und zu Trennungsängsten führen. Erst ab einem Alter von ca. 5 Monaten kannst du mit deinem Welpen behutsam anfangen zu trainieren. 

Bis dahin kannst du aber schon mal auf einen regelmäßigen Tagesablauf achten und gleichbleibende Ruhephasen einführen. Hunde sind Gewohnheitstiere! Wenn du also jetzt schon weißt, dass du in Zukunft von 9 bis 12 Uhr nicht zuhause sein wirst, schaue, dass dein Welpe auch jetzt schon in dieser Zeit zur Ruhe kommt und auf seinem Platz liegt.

Wie lange kann ein Hund alleine bleiben?

Gerne würden wir dir hier gerne eine klare Antwort geben, das ist aber leider nicht möglich. Generell sollten für einen erwachsenen, gesunden und trainierten Hund bis zu 4 Stunden machbar sein. Aber natürlich sind Hunde Lebewesen und, wie Menschen auch, individuell und komplett verschieden. Während manche Hunde entspannt 4 Stunden zu Hause bleiben können, werden andere selbst nach langer Übung bereits nach 1 Stunde unruhig oder können gar nicht stressfrei alleine bleiben. 

Ein wichtiges Kriterium ist der Trainingszustand deiner Fellnase. Ist es dein Hund gewohnt länger alleine zu sein oder wurde er bisher immer rund um die Uhr betüddelt und verwöhnt?  Ebenso ist das Alter des Hundes entscheidend über die Dauer des Alleineseins. Jüngere Hunde können tendenziell weniger lang, als ältere Hunde ohne Herrchen oder Frauchen sein.

Nicht zu unterschätzen ist deine allgemeine Beziehung und Bindung zu deinem Vierbeiner. Dazu zählt, wie lange ihr euch schon kennt und wie euer Vertrauen und Verhältnis zueinander ist. Auch die gesundheitliche Verfassung ist natürlich ausschlaggebend. 

Das passiert, wenn der Hund zu lange alleine zuhause bleibt

Von beschädigter Einrichtung oder zerstörten Gegenständen bis hin zu Leiden des Hundes – wenn man die Vierbeiner zu lange alleine lässt, drohen viele Gefahren und Schäden. Zerrissene Kissen, angeknabberte Schuhe und Türen sind dabei nur die geringsten Schädigungen. 

Viel mehr leiden die Hunde selbst daran, die früh und über längere Zeit alleine daheim zurückgelassen zu werden. Lautes Bellen und Jaulen bis sich die Nachbarn beschweren ist dabei das offensichtlichste Symptom. Oft zeigen die Vierbeiner es aber gar nicht direkt, dass sie mit dem Alleinebleiben nicht klarkommen. So können diese Hunde an einem verminderten Selbstbewusstsein leiden, weil sie sich in ihrer Umgebung nicht geliebt und vernachlässigt fühlen. Sie können sogar ernsthafte Angststörungen und Depressionen entwickeln.

Neben den psychischen Schäden können aber auch körperliche Probleme Folge von zu langem Alleinelassen sein. Die Hunde können ihr Geschäft nicht dann verrichten, wenn sie das Bedürfnis danach haben. Im schlimmsten Fall können Verdauungsprobleme und Stoffwechselerkrankungen daraus resultieren.

Hundesitter als Lösung

Auch, wenn Hunde – mal mehr, mal weniger – auf ihr Herrchen und Frauchen fixiert sind und es als Rudel ansehen, sind Hundesitter die Lösung. Je nach Absprache, können diese den Hund während der Abwesenheit des Besitzers kurz zum Spielen besuchen oder gerade in der Anfangszeit dauerhaft tagsüber zu ihm in die Wohnung kommen. Auch einfaches Gassi gehen zwischendurch zeigt deinem Hund, dass er nicht einsam ist und gibt ihm liebevolle Zuwendung. Ist der Hund nicht an sein Zuhause gebunden, so gibt es zudem die Möglichkeit ihn einfach während der Arbeitszeit direkt beim Hundesitter abzugeben und danach wieder zu holen.

Hundebetreuung wird auch von Hundepensionen oder Hundetagesstätten angeboten. Hier muss jeder für sich selbst entscheiden, was die beste Lösung für seinen Liebling ist. Braucht er einen privaten Hundesitter, der sich mit seiner vollen Aufmerksamkeit dem Vierbeiner widmet? Oder möchtest du ihn in eine Pension mit vielen anderen Hunden geben? 

Wir sind der Meinung, dass er bei einer privaten Hundebetreuung am besten betreut wird und ihm die alleinige Zuwendung geschenkt wird, die er benötigt. Willst du direkt erfahren, welche Hundesitter wir in deiner Umgebung haben?

Ab wann sollte ich meinen Hund zum Hundesitter geben?

Wie die Dauer des Alleineseins von Hunden zu Hunden unterschiedlich ist, so kann man auch nicht pauschal sagen, ab wann für deinen Hund eine Hundebetreuung notwendig ist. Aber sicher ist eines: verkehrt machst du damit nie etwas! Besser einmal zu oft den Hundesitter geholt als einmal zu wenig. 

Wenn du dir also unsicher bist, gib einem Hundesitter Bescheid, damit er einmal kurz bei deiner Fellnase vorbeischaut und nach dem Rechten sieht!  

Auch interessant für dich